Turniersimultan

Regelkunde - Ergebnisse Okt-2004 - Ergebnisse Feb-2004 - Ergebnisse 2003
Ergebnis 29.10.2004
Aufgrund des großen Andrangs wurde in drei Gruppen gespielt, die nach DWZ-Klassen eingeteilt wurden. In der Gruppe A siegte Hendrik souverän mit drei vollen Punkten.
Während die Situation in Gruppe B nicht ganz klar war, Lutz gewann, siegte in der Gruppe C Otto klar mit drei Siegen.
Turnier 2 / Gruppe A: 29.10.04
Platz Name 1 2 3 4 Pkt
1. Hendrik Zimmermann   1 1 1 3,0
2. Oskar Kominek 0   ½ 1 1,5
  Sascha Henninger 0 ½   1 1,5
4. Thomas Lieske 0 0 0   0,0
Turnier 2 / Gruppe B: 29.10.04
Platz Name 1 2 3 4 Pkt
1. Lutz Brendel   1 0 1 2
  Wolfgang Koller 0   1 1 2
3. Pascal Notz 1 0   0 1
  Wenzel Scholz 0 0 1   1
Turnier 2 / Gruppe C: 29.10.04
Platz Name 1 2 3 4 Pkt
1. Otto Pawlik   1 1 1 3
2. Walter Minkus 0   1 1 2
3. Alfred Quaiser 0 0   1 1
4. Gisela Notz 0 0 0   0

Ergebnis 20.02.2004
Platz Name
1
2
3
4
5
6
7
Punkte
1
Richard
1
1
1
3,0
2
Thomas
0
1
1
2,0
3
Dominik
0
1
1
2,0
4
Pascal
0
0
1
1,0
5
Wenzel
0
0
1
1,0
Fr.Knauthe
0
1
1,0
7
Gisela
0
0
0
0,0

Und hier noch einige Photos:
 

Ergebnis des Turniers vom 16.05.2003:
Platz
Name
1
2
3
4
5
Punkte
1
H. Zimmermann
1
1
1
1
4,0
2
Richard Günzler
0
1
1
1
3,0
3
Thomas Lieske
0
0
1
1
2,0
4
Wenzel Scholz
0
0
0
1
1,0
5
Alfred Quaiser
0
0
0
0
0,0

Regelkunde
Für diese Variante des Schachspiels ist es unbedingt notwendig, auch mal seine Beine in die Hand nehmen zu können. Damit meine ich, daß man gut zu Fuß sein und auch der Rücken nicht plagen sollte.

Das System ist recht einfach: Man ermittle die Anzahl der willigen Nicht-Fußkranken und macht daraus ein Turnier mit normalem Rundensystem. Da das Ganze gleichzeitig stattfinden soll, ergibt sich daraus die Anzahl der Bretter, die gleichzeitig zur Verfügung stehen sollen:

- Bei 3 Spielern: 3 Bretter

- Bei 4 Spielern: 6 Bretter

- Bei 5 Spielern: 10 Bretter

Tja, bei 6 Spielern hört dann schon die Kapazität unserer Clubräume auf und ich mache hier so etwas in der Art eines Schweizer Systems, wobei jeder Spieler 3 Spiele absolviert:

- Bei 6 Spielern: 9 Bretter

- Bei 7 Spielern: 10 Bretter

Bei vielleicht irgendwann größeren Räumlichkeiten (Frankfurter Hof) kann man das ja noch mal überdenken, das wird dann sicher auch viel Spaßiger.

Noch ein paar Anmerkungen/Tipps zur Organisation:

- Alle Stühle raus!

- Jedes Brett mit Brett-Nummer kennzeichnen.

- An jedes Brett eine Uhr stellen, Zeit: 1 Stunde.

- Zu jedem Brett ein Markierungsstein legen, damit man seinen letzten Zug markiert. Das können auch Kronkorken oder Deckel von Cola-Flaschen sein.

- Damit nun jeder Spieler weiß an welchem Brett er mit welcher Farbe spielt, kann man entweder jedem Spieler eine Art Spielkarte geben, wo genau dies notiert ist, und/oder die Bretter direkt mit großen Schildern beschriften.