Tandem

Tandem ist eine beliebte Sonderform des Schachspiels, die insbesondere von Jugendlichen (und Jung-gebliebenden) zur Entspannung gespielt wird.

Wie der Name eigentlich schon ausdrückt - spielt man zu zweit in einer Mannschaft, also zwei Bretter nebeneinander. Die Aufstellung erfolgt mit wechselnen Farben. Logisch, denn sonst würde der Clou dieser Variante nicht funktionieren:
Man darf statt eines normal zu spielenden Zuges eine Figur einsetzen! Allerdings ohne direktes Schachgebot oder mit Matt (wobei es diese Varianten auch gibt, muss man sich zuvor eben nur Absprechen).

Und wie kommt man an Figuren? Ganz einfach: Das Nebenbrett muss ja im Verlaufe der Partie ja auch Figuren schlagen. Und diese Figuren sind dem Nebenspieler (=Team-Partner) zu übergeben.

Bedenkzeit: Wenn man "nur" normale Schachuhren hat, ist natürlich Blitz mit 5 oder 10 Minuten das Beste. Wenn man allerdings im Besitz von Digitalen Uhren ist, sollte man hier die Random-Chess-Variante durchführen. Für jeden Zug gibt es extra Bedenkzeit, so daß bei normalem Verlauf der Partien diese eben nicht durch Zeit verloren gehen können. Ein Tipp hierzu: Besonders geeignet ist die Variante 3 Minuten Grundbedenkzeit, 2 Sekunden pro Zug Gutschrift.

Was habe ich Vergessen? Ach ja: Sieger ist, wer natürlich seine Partie gewonnen hat. Aber dann hat auch der Team-Partner mitgewonnen. Der Ausgang dieser Partie ist dann unrelevant.