Ein Sportlerherz hat aufgehört zu schlagen!

Die Mitglieder des Schach-Club Sulzbach trauern um Ihren Vereinskameraden Karl Winkle. Nach langer schwerer Krankheit verstarb er am 13. September, nur wenige Wochen nach seinem 70. Geburtstag.

Karl war ein „Frankfurter Bub“. Er war in dieser Stadt geboren und aufgewachsen. Er wohnte in Frankfurt und arbeitet bei der Finanzverwaltung in Frankfurt-Höchst.
Seine Leidenschaft für das Schachspiel entdeckte er erst in den 60er-Jahren und trat damals dem Schachclub Sossenheim bei. Diesen Verein gestaltete er mit und war lange Jahre Abteilungsleiter der späteren Schachabteilung der Sportgemeinschaft Sossenheim. Besonderes Augenmerk legte er immer auf die Jugendarbeit und opferte viele Stunden seiner freien Zeit für das Training und die Jugendturniere des Schachnachwuchs. Nachdem sich die Schachabteilung in Sossenheim aufgelöst hatte, trat er dem Schach-Club Sulzbach bei und spielte auch hier noch einige Jahre gewohnt stark und zuverlässig an den vorderen Brettern der 1.Mannschaft.
Karl war aber auch über die Grenzen des Bezirks bekannt und aktiv. So leitete er z.B. über mehr als 20 Jahre das Haupturnier der Hessischen Einzelmeisterschaften als Turnierleiter.

Nach seiner Pensionierung zog es ihn aus Frankfurt in den Vogelsberg, zurück an den Ort, an dem er wegen der Kriegseinwirkungen in Frankfurt auch schon einen Teil seiner Schul- und Jugendzeit verbracht hatte. Er tauschte die ländliche Ruhe gegen die Hektik des Rhein-Main-Gebietes ein. Dabei verlor er aber niemals den Kontakt zu seinem alten Verein und war bei vielen sich bietenden Gelegenheiten zu Besuch in Sulzbach.

Karl war ein ruhiger und angenehmer Mensch. Er liebte das Schachspiel. Seine Partien waren niemals langweilig, denn er spielte im wahrsten Sinne des Wortes Schach und es war immer Leben auf seinem Brett. Diejenigen, die sich an ihre Partien gegen ihn erinnern, wissen, dass er ein zäher Gegner war, ein Kämpfer, der seine Partien wenn es sein musste auch aussitzen konnte. Gegen seine Krankheit musste er seinen Kampf am Ende aber leider aufgeben.

Die Mitglieder des Schach-Club Sulzbach werden Karl in guter Erinnerung behalten und sein Andenken bewahren.